Zum Inhaltsbereich

SYMPOSIUM der ARGE NÖ Heime

"Ist weniger mehr? Der schwierige Weg zum Wesentlichen"

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 9:30 Uhr
Landtagssaal des NÖ Landhauses in St. Pölten

 

> PRESSEBERICHT

Heuer fand das jährliche Symposium ausSICHTEN der ARGE NÖ Heime bereits zum 7. Mal statt!
Am 22. Oktober 2014 wandten wir uns unter dem Titel "Ist weniger mehr?" der Frage zu, was an unserer Arbeit für jene, denen sie zugutekommen soll, letztendlich von Bedeutung ist. Veranstaltungsort ist auch heuer wieder der Landtagssaal in St. Pölten.

Als Thema für dieses Symposium haben wir heuer "den schwierigen Weg zum Wesentlichen“ gewählt. Die Frage scheint uns von Bedeutung.  In unserer heutigen Zeit muss alles, was etwas wert sein soll, (ver)messbar, möglichst in Zahlen beschreibbar und vergleichbar sein. Dokumentation, Prozessoptimierung, Benchmarking sind die großen Schlagworte unserer Wirtschaftskultur geworden, die auch vor unseren Heimen nicht Halt macht. Qualität wird verordnet und pflichtgemäß erhoben, sie wird minutiös beschrieben und wird in dicken Ordnern gelagert. Wir sichern uns ab. Wir wissen, was wir tun.
Aber ist unsere Welt dadurch eine bessere, sicherere, LEBENSWERTERE geworden?
Dies immer wieder auch in Frage zu stellen, halten wir für wichtig. Es könnte ja sein, dass Lebensqualität, vor allem die unserer Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch jene unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sich nicht in Kennzahlen abbilden lässt und gerade dort entsteht, wo wir einen Moment lang unsere engen Regeln ein wenig zur Seite schieben? Darüber wollten wir gemeinsam bei unserem Symposium nachdenken und wie immer wollten wir mit unseren Beiträgen zum Nachdenken anregen.
Namhafte ReferentInnen beleuchteten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln, aus unterschiedlichen SICHTEN. Wir sind erfolgreich gewesen, wenn Sie nach dem Ende der Tagung Lust hatten, weiter zu denken und mit anderen darüber diskutieren, wohin wir mit unserer Arbeit in Zukunft gehen wollen.
Wir freuten uns über das große Interesse - 350 Personen waren zum Symposium angemeldet!

Programm

09:00 Uhr
Anmeldung und "get together"

09:30 Uhr
Begrüßung - Obmann Dir. Ing. Dietmar Stockinger und VHR Dr. Otto Huber
Eröffnung - LR Mag.a Barbara Schwarz

09:45 Uhr
Mehr oder weniger - das ist hier die Frage
Univ.Prof. Dr. Peter Kampits, Philosoph, Univ. Prof. für Ethik in der Medizin, Donauuniversität Krems
-> Handout

10:45 Uhr
Pause

11:00 Uhr
Weniger Bürokratie, mehr Zuwendung
"ReduDok - ein Erfahrungsbericht"
Marcus Maier LL.B, Geschäftsführer und Einrichtungsleitung des Damenstifts am Luitpoldpark/München
-> Handout

12:00 Uhr
Weniger Routine, mehr Genuss

"Wenn man vergisst, was man is(s)t"
Markus Biedermann, Eidg. Dipl. Küchenchef, dipl. Gerontologe, Diätkoch und Heimleiter
-> Handout

13:00 Uhr
Mittagspause - Empfang gegeben von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

14:00 Uhr
Weniger normal, mehr glücklich
Sarah Hucek & Alexandra Lechner
, Musik-Kabarett
-> kein Handout verfügbar

15:00 Uhr
Weniger Plan, mehr Spontanität
"Weniger Bürokratie - mehr Werte - Mehrwerte"
Christine M. Merzeder (Monkhouse), ANP, MSc, PhD cand, Eden-Alternative® Europa, Mentorin und Begründerin
-> Handout

16:00 Uhr
Schlussworte

Moderation
Susanna Fink

Fotos von der Veranstaltung

Danke an unsere Sponsoren:
Land NÖ, Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, NÖ Versicherung, hollu - Julius Holluschek GmbH